Sie befinden Sich hier: 


Gemeinsam erreichen wir mehr

Der Landesbehindertenrat befasst sich nur mit Spitzenfragen der Behindertenpolitik und der Behinderten-Selbsthilfe in NRW. Er bündelt die Interessen behinderter und chronisch kranker Menschen im Lande und kann so ihren Forderungen und Ansprüchen allen öffentlichen und gesellschaftlichen Instanzen und Institutionen gegenüber stärkeren Nachdruck verleihen.

[ ]

LVR-Beirat für Inklusion und Menschenrechte

Beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) wird es künftig einen "LVR-Beirat für Inklusion und Menschenrechte" geben, der den LVR-Ausschuss für Inklusion der 14. Landschaftsversammlung Rheinland berät. Der neue Beirat wird zu einem großen Teil aus Menschen mit Behinderungen und deren Selbstvertreterorganisationen bestehen; sie sollen die politische Vertretung des LVR als Expertinnen und Experten in eigener Sache beraten.

[ ]

Gemeinsam erreichen wir mehr

Der Landesbehindertenrat befasst sich nur mit Spitzenfragen der Behindertenpolitik und der Behinderten-Selbsthilfe in NRW. Er bündelt die Interessen behinderter und chronisch kranker Menschen im Lande und kann so ihren Forderungen und Ansprüchen allen öffentlichen und gesellschaftlichen Instanzen und Institutionen gegenüber stärkeren Nachdruck verleihen.

[ ]
  1. 1
  2. 2
  3. 3

LAG Selbsthilfe NRW

Die LAG SELBSTHILFE NRW ist eine Vereinigung von behinderter und chronisch kranker Menschen und ihrer Angehörigen auf Landes- bzw. Orts- und Kreisebene. Sie ist Mitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft SELBSTHILFE (BAG SELBSTHILFE).

Netzwerk von Frauen und Mädchen

Das Netzwerk von Frauen und Mädchen mit Behinderung NRW wurde mit dem Ziel gegründet den Interessen und Belangen von behinderten und chronisch kranken Frauen und Mädchen auf sozialpolitischer Ebene eine Stimme zu verleihen.

Lebenshilfe LV NRW

Die Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen e.V. ist ein gemeinnütziger Verein der von Eltern von Kindern mit geistiger Behinderung und interessierten Fachleuten gegründet wurde. Ziel der Lebenshilfe ist das Wohl geistig behinderter Menschen und ihrer Familien.

Sozialverband VdK NRW

Der Sozialverband VdK berät und vertritt seine Mitglieder in allen Fragen rund um das Thema Sozialrecht. Darüber hinaus setzt er sich politisch für eine sozial gerechte Gesetzgebung ein.

Sozialverband Deutschland e.V. NRW

Der SoVD ist ein sozialer, zukunftsorientierter Selbsthilfe- und Dienstleistungsverband. Er bietet seinen Mitgliedern, insbesondere auch Menschen mit Behinderungen, sozialrechtliche Beratung und sozialpolitische Interessenvertretung.

Landesverband ISL NRW

Der Landesverband Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben NRW ist ein Zusammenschluss von Zentren für selbstbestimmtes Leben und Initiativen zum selbstbestimmten Leben.

Neuer Vorstand des Landesbehindertenrates gewählt

Am 28.01.2017 ist der neue Vorstand des Landesbehindertenrates für die nächsten drei Jahre gewählt worden.

Ausgeschieden sind, nach langjähriger Mitwirkung, Geesken Wörmann, Horst Ladenberger, Bianka Becker und Regina Schmidt-Zadel.

Schwerpunktthemen der Fachtagung waren das Pflegestärkungsgesetz II und das Bundesteilhabegesetz. Sowohl die Referenten als auch die Teilnehmer der Tagung kritisierten, dass trotz der Verbesserungen die Chance verpasst worden sei, den von Betroffenen geforderten grundlegenden Paradigmenwechsel vorzunehmen.

Der Name "Bundesteilhabegesetz" sei Etikettenschwindel, denn von tatsächlicher Teilhabe sei man nach wie vor weit entfernt.


Anforderungen an ein Bundesteilhabegesetz, Bericht der Landesregierung, Vorlage 16/4181

Stellungnahme des Landesbehindertenrates NRW (LBR)

In dem Sachstandsbericht des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales NRW (MAIS) wird der Gesetzesentwurf des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) mit den im Plenarbeschluss des Landtags vom 30. April 2015 formulierten Anforderungen verglichen. Dabei kommt die Landesregierung zu der Bewertung, dass ein "Großteil der in diesem Beschluss enthaltenen Punkte (…) Einzug in den nun vorliegenden Entwurf des BTHG gehalten" habe. Dieser Bewertung können wir uns nicht anschließen. Vielmehr bleibt der Gesetzesentwurf in vielen entscheidenden Punkten hinter den Anforderungen zurück. Eine Anpassung des Leistungsrechts an die Vorgaben der UN-BRK erfolgt nur teilweise.



So finden Sie uns: Die Geschäftsstelle das Landesbehindertenrat NRW