[ ]

Anschrift

Landesbehindertenrat NRW
Neubrückenstraße 12
48143 Münster

Telefon: 02 51-5 40 18
Telefax: 02 51-5 90 51
E-Mail: info@lbr-nrw.de


 Sie befinden Sich hier: 


Der Landesbehindertenrat Nordrhein-Westfalen e.V.

Spitzenverband der Selbsthilfe behinderter und chronisch kranker Menschen

Der Landesbehindertenrat NRW e.V. (LBR NRW) wurde 1995 als ein Zusammenschluss von Landesverbänden der Selbsthilfe behinderter und chronisch kranker Menschen gegründet. Die Organisationsstruktur mit den drei Säulen spiegelt die drei Entstehungsgeschichten der Behinderten-Selbsthilfe wider.

Das sind:

  1. Die Landesverbände der beiden Sozialverbände VdK und SoVD. Diese entstanden als Selbsthilfe der überwältigend vielen Kriegsopfer nach den beiden Kriegen, für die die öffentliche und gesellschaftliche Hilfe zunächst ganz unzureichend war.
  2. Die LAG Selbsthilfe behinderter und chronisch kranker Menschen in Nordrhein-Westfalen mit ihren zurzeit 130 Mitgliedsverbänden, unter ihnen als selbständiges LBR-Gründungsmitglied die Lebenshilfe NW für Menschen mit geistiger Behinderung. Die Interessen der Mitgliedsverbände der LAG Selbsthilfe Behinderter werden durch die LAG vertreten. Die Verbände können jedoch auf Antrag auch selbst Mitglied des LBR werden.
  3. Die Selbsthilfe-Verbände, die in der Einforderung und Wahrung des Rechts auf Selbstbestimmung einen besonderen Schwerpunkt ihrer Arbeit sehen: die Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben (ISL) und das Netzwerk von Frauen und Mädchen mit Behinderung.
  4. Über diese Verbände repräsentiert der LBR ca. 85% der so betroffenen Menschen, die sich zu kollektiver Selbsthilfe organisiert haben. Kollektive Selbsthilfe heißt: Betroffene helfen Betroffenen in prinzipieller Gegenseitigkeit. Angehörige sind in die kollektive Selbsthilfe einbezogen.

Der Landesbehindertenrat befasst sich nur mit zentralen Fragen der Behindertenpolitik und der Behinderten-Selbsthilfe in NRW.

Ziele der Arbeit sind:

  • die Gleichstellung behinderter mit mit nicht behinderten Menschen zu erreichen, Diskriminierung abzubauen bzw. zu vermeiden und jedwede Benachteiligung zu bekämpfen,
  • die Teilhabe in allen Lebensbereichen zu realisieren und eine Ausgrenzung zu verhindern,
  • die Selbstvertretung in allen sie betreffenden Entscheidungsprozessen zu ermöglichen und jegliche Bevormundung abzubauen und
  • die Selbstbestimmung in allen Lebensbereichen zu verwirklichen und Fremdbestimmung zu verringern.

Der LBR bildet eine Plattform für gemeinsames Handeln und für den Erfahrungsaustausch und ermöglicht die Bildung von themorientierten Aktionsbündnissen.

Es ist Aufgabe des LBR, Interessen behinderter und chronisch kranker Menschen und ihrer Angehörigen verbandsübergreifend offensiv zu vertreten.

Der Landesbehindertenrat will zwischen allen in Nordrhein-Westfalen auf Landesebene tätigen Selbsthilfeorganisationen von Betroffenen Zusammenarbeit herstellen, die gemeinsamen Interessen bündeln und sie gegenüber den politischen Instanzen und den gesellschaftlichen Organisationen und Einrichtungen im Lande wirkungsvoll vertreten.

Der Landesbehindertenrat will die örtliche Zusammenarbeit zwischen den Basisgruppen der Selbsthilfeverbände und den autonomen (d.h. nicht verbandsangehörigen) Selbsthilfegruppen fördern und zu Bildung eines transparenten Selbsthilfenetzes beitragen.

Dabei wird er gegenüber neuen Ideen und Entwicklungen in der Selbsthilfe aufgeschlossen bleiben.

Für spezifische Probleme bestimmter Verursachungen von Behinderungen oder bestimmter Arten der Selbsthilfearbeit sind die einzelnen Mitgliedsverbände zuständig; es sei denn, sie schalten den Landesbehindertenrat ein.
Jedem Mitgliedsverband steht im Übrigen frei, eine gegenüber dem LBR abweichende Meinung auch öffentlich zu vertreten.

Als beim Amtsgericht Düsseldorf eingetragener rechtsfähiger Verein hat der LBR bei den politischen Organen des Landes weitgehend Anerkennung und Gehör gefunden. Seine Repräsentanten sind häufig zu Gast bei den politischen Organen des Landes (z.B. Anhörungen des zuständigen Landtagsausschusses, Gespräche mit Abgeordneten, Problemerörterungen mit den jeweils zuständigen Ministerinnen und Ministern, Mitarbeiterinnen und Mirarbeitern.

Nach innen wird der Landesbehindertenrat tätig, indem er Informationen, die nur bei einem Teil der Mitgliedsverbände anfallen, aber für einen größeren Kreis von Interesse sind, an diesen weitergibt. Damit schafft er die Gelegenheit zu eigenen Initiativen oder zum Beitritt/zur Unterstützung gemeinsamer Aktionen.

Die Mitgliedsverbände sollen in die Lage versetzt werden, die politische und fachliche Wahrnehmung für Problembereiche zu schärfen, die sie nicht unmittelbar betreffen, und dadurch die Gemeinsamkeiten der Lasten zu erkennen, so jetzt insbesondere die negativen Folgen einer immer unsozialer werdenden Marktwirtschaft für die Gesundheits- und Sozialpolitik.


So finden Sie uns: Die Geschäftsstelle das Landesbehindertenrat NRW